Ratssitzung am 28.03.

Die zweite Ratssitzung dieses Jahr findet am 28.03. um 18:00 Uhr im Rathaus statt.

Wie in jeder Sitzung haben zu Beginn alle Gäste die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Bei den nachfolgenden Themen hat bereits ein Fachausschuss eine Empfehlung an den Rat verfasst, der diese allerdings noch abschließend beschließen muss:

So wird abschließend darüber entschieden, ob die Namen und Zuständigkeiten der Ausschüsse geändert werden sollen. Der zuständige Ausschuss empfiehlt dies nicht jetzt zu tun, sondern frühestens nach der nächsten Kommunalwahl.
Bei der Aufwandsentschädigung für Ausschussvorsitzende soll es nach Meinung des Ausschusses vorerst ebenfalls keine Änderung geben.
Es wurde vorgeschlagen vor der Volksbank ein Kunstwerk aufzustellen, um zu verhindern, dass man mit dem Auto direkt vor dem Eingang parken kann. Es ist allerdings weder bei der Verwaltung, noch bei der Volksbank bekannt, dass das ein Problem ist. Bevor hier aber über ein mögliches Kunstwerk abgestimmt wird, soll erst der Leitbildprozess (ebenfalls Punkt der Ratssitzung) abgewartet werden.
Die Fahrt des Grafen zu Eulenburg und Hertefeld zum Spektakel „Son et Lumière“ nach Ailly sur Noye in Frankreich findet der Ausschuss unterstützenswert. Er empfiehlt die Fahrt und den Versuch ein ähnliches Spektakel in Weeze zu veranstalten mit 1.500€ zu unterstützen.
Unterstützt hat der Ausschuss auch den Vorschlag, dass am Verbindungsweg zwischen Cyriakusplatz und Altem Markt Bilder von Künstlern ausgestellt werden sollen. Allerdings soll eine Rotation wegen dem Aufwand maximal halbjährig stattfinden.

Nächster Tagesordnungspunkt ist ein Leitbildprozess für Weeze. Im vergangenen Jahr hat der Rat beschlossen Geld im Haushalt einzustellen um einen solchen Prozess in Gang zu bringen. In dieser Sitzung stellen 4 verschiedene Agenturen ihre Vorgehensweisen und damit entstehende Kosten vor. Über eine mögliche Auftragsvergabe wird dann jedoch im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung entschieden.

Weiter geht es mit dem entstehenden Gewerbepark Weeze-Goch. Da bereits ein großes Unternehmen Interesse geäußert hat, besteht von der Verwaltung der Wunsch, die Ansiedlung möglichst schnell zu ermöglichen. In diesem Fall wird vorgeschlagen, eine baldige Änderung des Gebietsentwicklungsplanes anzustoßen. Ebenso soll die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Gewerbepark Weeze-Goch ermächtigt werden, die nötigen Beschlüsse zu fassen.

In verschiedenen Workshops und Zukunftswerkstätten haben die Wember in Zusammenarbeit mit einem Planungsbüro ein Konzept (DIEK) entwickelt, wie die Lebensqualität in Wemb erhalten bzw. noch verbessert werden kann. Das umfassende Programm soll bei zu erwartender Zustimmung des Rates zur Genehmigung an die Bezirksregierung in Düsseldorf gereicht werden.

Ebenfalls ein Konzept erstellt haben die Lehrer- und Elternschaft der Petrus-Canisius Grundschule wie der Schulhof zukünftig aussehen soll. Auf zahlreichen Treffen haben sie sich Gedanken gemacht, wie der Schulhof besser gestaltet werden kann. 231.000€ würde die Umsetzung des gesamten Plans kosten. So wie es aussieht wird es aber nur verschiedene neue Spielgeräte geben. Ein Sinnespfad und ein dringend gewünschtes Multifunktionsfeld sind vor allem CDU und FDP zu teuer.

Der letzte Beschluss der öffentlichen Sitzung handelt sich um die Jahresabschlüsse. Die FDP hat beantragt, dass in der Beratung zu kommenden Haushalten für eine bessere Vergleichbarkeit bereits ein Abschluss des Vor-Vorjahres vorhanden sein soll. Andernfalls soll der nächste Haushalt erst später verabschiedet werden.

Die kompletten Beratungsunterlagen gibt es hier im Ratsinfosystem der Gemeinde Weeze.

Verwandte Artikel