Bau- und Umweltausschuss am 07.02.

Am 07.02. tagt um 18:00 Uhr der Bau- und Umweltausschuss im Rathaus.

Wie immer haben zu Beginn alle Gäste die Möglichkeit ihre Fragen zu stellen.

Danach geht es weiter mit der Dorfentwicklung in Wemb. Dort hat am 31.08.16 eine Zukunftswerkstatt stattgefunden. Dort wurde überlegt, welche Maßnahmen für Wemb am wichtigsten sind. Um für die geplanten Maßnahmen (DIEK – Dorfinnenentwicklungskonzept) die Möglichkeit einer Förderung (KRAKE – Krachtige Kerne = Starke Dörfer) zu bekommen, soll der weitere Entwicklungsprozess von einem Fachbüro begleitet werden.
Die weitere Vorgehensweise soll nun im Ausschuss beraten werden.

Weiter geht es mit Bebauungen am Finkenweg und an der Weller Straße. Für die beiden ehemaligen Spielplatzflächen hat sich ein Interessent gefunden, der dort Mehrfamilienhäuser errichten will. Zwar wurde irgendwann beschlossen, dass die Flächen verkauft und bebaut werden sollen, allerdings nur mit Einfamilienhäusern. Für beide Stellen soll der Ausschuss nun entscheiden, ob auch ein Mehrfamilienhaus gebaut werden kann. Dann hätten auch alle Anwohnenden die Möglichkeit, Stellung dazu zu beziehen. Die Verwaltung empfiehlt dies höchstens an der Weller Straße

Bebaut werden soll bekanntlich auch das Katharinenquartier. Auf Wunsch des Ausschussvorsitzenden soll hier noch einmal der Plan für die Grünflächen im Süden vorgestellt werden.

Weiter geht es mit Gewerbegebieten. Die aktuellen Gebiete in Weeze sind alle belegt und auf dem neu entstehenden Gebiet zusammen mit Goch sollen vor allem größere Betriebe Platz finden. Für kleinere Betriebe gibt es in Weeze kein Angebot. Wie und wo ein solches Angebot geschaffen werden könnte soll nun im Ausschuss beraten werden.

Es folgen Genehmigungen von Ausgaben, die Im Haushaltsplan veranschlagt sind.

Neues gibt es vom Alten Markt. Das Gebäude des ehemaligen Rewe-Marktes ist neu vermietet worden und soll voraussichtlich umgestaltet werden. Diese erfreuliche Nachricht gibt Anlass dazu, wieder über die Gestaltung des Alten Marktes zu reden, vor allem, was die zukünftige Aufenthalts- und Parkplatzsituation angeht. Hier werden von der Verwaltung verschiedene Ideen vorgestellt. Diese sollen dann erst in den einzelnen Fraktionen beraten werden, bevor in einer folgenden Sitzung ein Beschluss gefasst wird.

Letzter Punkt ist die Verkehrssituation am Fährsteg. Vor allem aus Sicht der Radfahrer ist die Situation dort eine Katastrophe. Daher soll vor allem der Kreuzungsbereich am Spielplatz neu gestaltet werden. Dazu hat der Arbeitskreis Nahmobilität, der vor einem Jahr zur Verbesserung der Radwege in Weeze ins Leben gerufen wurde, verschiedene Vorschläge erarbeitet. Da Weeze verkehrstechnische Änderungen mit dem Kreis Kleve absprechen muss, prüft der Kreis gerade die Vorschläge. Am Dienstag stellt die Verwaltung dann die übrig bleibenden Möglichkeiten vor und der Ausschuss beschließt dann, welche Maßnahme umgesetzt werden soll.
Dies soll jetzt sehr kurzfristig geschehen, da Weeze bereits früher (zum Integrierten Handlungskonzept) Fördergelder für eine Neugestaltung bewilligt bekommen hat, die nun zu verfallen drohen. Um die Gelder für das Projekt noch nutzen zu können, muss nun also schnell eine Entscheidung gefällt werden.

Die gesamte Beratungsunterlage gibt es im Ratsinfosystem der Gemeinde Weeze

Verwandte Artikel