Mehr Transparenz für Weeze

„Man kann nicht nur von den Bürgerinnen und Bürgern erwarten, dass sie sich wieder mehr für die Politik interessieren, sondern man muss dann auch entsprechende Angebote machen.“, findet unsere Grüne Fraktion und hat deswegen zwei Anträge für die kommende Ratssitzung (23.2.) gestellt:

Erstens fordern wir die Einrichtung einer Facebook Seite. Dass eine Verwaltung eine Seite bei Facebook betreibt ist nichts Neues. Straelen und Moers nutzen die Möglichkeit bereits seit längerem. „Wenn man sich die Seiten anschaut, dann sieht man schon, dass das Angebot sehr gut ankommt.“, sagt Torsten Kannenberg: „Ich habe außerdem mit den Verwaltungen gesprochen. Diese sind begeistert von den Möglichkeiten die sie dort haben.“
Zurzeit wird immer mehr auf Online-Plattformen und vor allem in den sozialen Netzwerken gemacht. Diesem Trend kommen wir in Weeze nicht ausreichend hinterher.
Gerade in den sozialen Netzwerken hat man unglaublich gute Möglichkeiten, seine Informationen zu streuen und die Bürgerinnen und Bürger haben direkt die Möglichkeit ihr Feedback zu geben. Das ist nicht nur bürgernah, sondern kommt auch bei den Bürgerinnen und Bürgern sehr gut an.

Zweitens fordern wir die Einrichtung eines Arbeitskreises „Transparenz und Beteiligung“. Zwar wäre die Facebook-Seite ein erster guter Schritt, doch reicht uns das noch nicht. Wir wünschen uns deutlich mehr Möglichkeiten sich als Bürger*in zu informieren oder sich Gehör zu verschaffen, denn Politik darf nicht am Bürger vorbei gemacht werden, sondern muss ihn, so oft es nur geht, mit einbeziehen.
Damit wir das schaffen, wollen wir gemeinsam mit den anderen Fraktionen Möglichkeiten dazu suchen. Ideen gibt es vielfältige. Man muss sich dazu nur einmal die Angebote anderer Städte anschauen und überlegen, ob und wie diese sich auf Weeze übertragen lassen.

Welche Stadt hier im Umkreis betreibt eigentlich eine Facebook-Seite?
Straelen
Kleve
Emmerich

Kalkar
Xanten
Neukirchen-Vluyn
Moers

Welche Angebote gibt es in der Gemeinde Weeze bereits:
ris.weeze.de: Weezer Ratsinfosystem. Hier finden sich die Termine und Unterlagen zu den Rats- und Ausschusssitzungen.
forum.weeze.de: Ein Forum, in dem man Fragen, Kritik und Anregungen geben kann. Dort erhält man auch recht schnell eine Antwort aus der Verwaltung.
Bürgerwerkstätten zu einzelnen Themen, wie zum Beispiel zur Gestaltung des Vittinghof-Shell Parks oder dem Alten Markt werden Bürgerwerkstätten angeboten, in denen alle interessierten Bürgerinnen und Bürger Ideen und Anregungen für das einzelne Projekt geben können.

Welche Beispiele für mehr Transparenz gibt es aus anderen Städten.
Offenedaten.moers.de. Moers stellt alle möglichen Daten, bei denen kein Persönlichkeitsrecht verletzt wird, frei zur Verfügung. Die Daten reichen dabei von Hundesteuerentwicklungen über Verkehrszählungen oder Statistiken zur Nutzung der Website bis zu den beliebtesten Vornamen in der Stadt. Mit den Daten könnte man dann zum Beispiel Apps schreiben. Beispiele wäre eine App mit den beliebtesten Geburtsnamen in der Stadt oder auch die durchschnittliche Wartezeite im Rathaus.
Erst vor wenigen Wochen hat sich das OK Lab Niederrhein gegründet, welches genau das zum Ziel hat.
Auf anliegen.bonn.de kann man im Bonner Stadtgebiet ganz einfach online auf einer Karte eine Problemstelle melden. Sei es ein Schlagloch, eine defekte Ampel oder ein fehlender Zebrastreifen. Die Verwaltung gibt dort direkt Antworten zu den Anregungen und beseitigt, wenn möglich, problematische Stellen.
Die Bochumer Verwaltung gibt auf ihrer Website eine Erklärung zu den politischen Gremien, zu eigenen Einflussmöglichkeiten und zu Prozessen. Nur die Formulierungen könnte man teilweise noch einfacher und anschaulicher gestalten.
offenerhaushalt.de. Witten zum Beispiel stellt seinen Haushaltsplan grafisch aufbereitet bereit. So kann man schnell und einfach sehen, für welchen Bereich wie viel Geld ausgegeben wurde, ohne den kompletten Haushaltsplan lesen zu müssen.

Verwandte Artikel

1 Kommentar